Marcus Grolle

Tanz Choreographie Schauspiel

Marcus Grolle (Essen/Düsseldorf) studierte zeitgenössischen Tanz und Choreographie in New York und an der Kunsthochschule Arnheim. (Abschluss mit Diplom). Seit 1992 formuliert er als Regisseur und Choreograph eigene Arbeiten, in denen er an Schnittstellen experimentiert, wo sich Tanz mit der Frage nach Wirklichkeit verbindet. In Kooperation mit Schauspiel und Musik konfrontiert er tänzerische Abstraktion mit konkreter Situation. Grolles Tänze scheinen seinen Bühnenfiguren zu passieren. Seine Inszenierungsbeiträge und Mitwirkung an Produktionen zahlreicher Theater, wie dem tanzhaus nrw, der Tonhalle Düsseldorf, dem Jungen Schauspiel des Düsseldorfer Schauspielhauses haben maßgeblich zu vielen Preisen und Festivaleinladungen geführt.

Hier einige Stationen aus seiner Vita:

Künstlerische Gesamtleitung, Regie und Choreografie eigener Arbeiten

  • glücklich?!„, Tanztheaterproduktion mit 25 Tänzern/innen im Alter von 55-77 Jahren, Juni 2013, Schauspielhaus Dortmund, eine Produktion des Balletts Dortmund
  • Big Bang Box„, Tanztheaterproduktion im Rahmen der Sternschnuppen Familienkonzerte, April 2013, Tonhalle Düsseldorf
  • Heavy Music-Cool Love 2012-A Vision of God„, Tanztheater, Mitglied des Leitungsteams einer Produktion des Balletts im Revier für und mit Jugendlichen aus Gelsenkirchen und Umgebung. Arbeitszeitraum: März-Juli 2012, Premiere: 30.Juni 2012
  • to the people of düsseldorf„, Performance, Teil der Blinky Palermo Trilogie: „düsseldorf-new york-düsseldorf oder forever young“(gemeinsam konzipiert mit Jacqueline Fischer und Michael Schmidt), Juli 2011, Kunstraum Düsseldorf
  • Die Farben des Feuers“ performatives Tanztheater, März 2010- Mai 2011,
    Junges Schauspielhaus Düsseldorf, insgesamt 47 Vorstellungen
  • Einmal/2„, Tanztheater, März 2009, tanzhaus nrw Düsseldorf, choreografische Mitarbeit: Yun Jung Kim
  • waHre arbeit WaHreR lohn“ Performance, Nov.2008, DASA (im Rahmen des Symposiums: „Zukunft der Arbeit“) Dortmund
  • Einmal“ ,Tanztheater, Sept. 2008, Auftragsarbeit des renommierten “ Seoul Performing Arts Festival“ in Seoul, Republik Korea, choreografische Mitarbeit: Yun Jung Kim
  • Raum und Körper- Körperraum“ ,Performance, Jan. 2008, DASA, Dortmund
  • BASket two“ ,Tanz./Bewegungstheater, Mai 2007, mit Schülern der städtischen Realschule Luisenstrasse Düsseldorf, im Rahmen von „take off“ tanzplan Düsseldorf
  • BASket one„, Tanz-/Bewegungstheater, Januar 2007, mit Schülern der städtischen Realschule Luisenstrassee Düsseldorf, im Rahmen von „take off“, tanzplan Düsseldorf
  • Woody Allen is in the Audience„, Tanztheater, Apr.-Jun. 2006, ArtEZ Arnhem(Hogeschool voor de Kunsten), Korzo Theater Den Haag, ITS-Festival Amsterdam
  • Blackbox Germany: Glück„, Tanztheater, Februar 2006, tanzhaus nrw, Düsseldorf
  • Ikarus fliegt“ (Tanztheater) in Zusammenarbeit mit Kirstin Hess, Oktober 2005, Junges Schauspielhaus Düsseldorf“, über 60 Vorstellungen bis Juni 2006
  • Interferenzen“ , Performanceprojekt, August 2004, Kunstraum Düsseldorf und März 2005 tanzhaus nrw, Düsseldorf
  • Stühle“ ,Tanz-/Bewegungstheater, Juli 2004, mit Schülern der städtischen Realschule Luisenstrasse in Düsseldorf im Rahmen von „Künstler an die Schulen“
  • Der Wind wird uns tragen“ ,Tanztheater, Juni/November 2004 für JET(Leitung: Ulla Geiges) im Rahmen von „1, 2, 3….fugato“, tanzhaus nrw, Düsseldorf
  • Macbeth“ , Tanztheater Solo, Juli 2003, Summerdance Festival Pusan, Republik Korea
  • Improvisationen 1,2,3„, April 2003, auf dem Seoul International Crossover Improvisation Dance Festival, Seoul, Republik Korea
  • parfois l`amour alphaville hans lucas lebt“ (Tanztheater), 2003, tanzhaus nrw, Düsseldorf und ArtEZ(Hogeschool voor de Kunsten), Arnhem
  • Lieber Heute Als Morgen“ ,Tanztheater in Zusammenarbeit mit Joachim von der Heiden(monteure), April 2002, Festival Theaterzwang, Dortmund
  • Schlangengesänge- Salomefragmente“ ,Tanztheater, März 2001, tanzhaus nrw, Düsseldorf
  • Macbeth„, Tanztheater Gruppenstück, Januar 2000 und Februar 1999, tanzhaus nrw, Düsseldorf

Choreografie für Produktionen anderer Regisseure und Choreografen

  • Du bist da, Du bist fort„, Regie: Frank Schulz/Theater Kontrapunkt, November 2012, Junges Schauspielhaus Düsseldorf
  • Macbeth„, Regie: Frank Panhans, September 2012, Hessisches Landestheater Marburg
  • Schneider Wibbel„, Regie Frank Panhans/A. Niermeyer, Dezember 2010, Düsseldorfer Schauspielhaus
  • Reckless„, Regie: Frank Panhans, Oktober 2010, Staatsschauspiel Dresden
  • Stress- der Rest ist Leben„, Regie: Frank Panhans, Februar 2010, Grips Theater Berlin
  • Ronja Räubertochter„, Regie Frank Panhans, November 2009, Düsseldorfer Schauspielhaus
  • Alice: Im Wunderland„, Regie Renat Safiulin, Februar 2009, Junges Schauspielhaus Düsseldorf, Eingeladen im Rahmen von „Kinderstücke“ zu den 35. Mülheimer Theatertagen NRW, Stücke 2010
  • Emil und die Detektive„, Regie: Frank Panhans, November 2008, Düsseldorfer Schauspielhaus
  • Die Dreigroschenoper„, Regie: Andreas Nathusius, November 2007, Staatstheater Nürnberg
  • Unter hohem Himmel: Parzival„, Regie: Frank Panhans, September 2007, Junges Schauspielhaus Düsseldorf
  • 1.Preis auf dem Festival „Junger Schauspieler“ in Bensheim
  • Schöne Neue Welt„, Regie: Ulla Theißen, März 2007, Junges Schauspielhaus
  • Eingeladen zum Festival: tanz NRW 07 in Düsseldorf
  • Call the Police„, Regie. Sylvia Richter, September 2006, Rheinisches Landestheater Neuss
  • Treffpunkt 70„, Regie: Katja F.M. Wolf, September 2005, FFT-Düsseldorf
  • Bellagonien„, Regie: Christine Knecht, August 2005, Theater im Depot, Dortmund
  • Helden für einen Tag„, Regie: Ulla Theißen, Januar 2005, Junges Schauspielhaus Düsseldorf. In Kritikerumfragen von „Theater Pur“ zum „Wichtigsten deutschen Stück des Jahres“ in der Spielzeit 04/05 gewählt
  • Und morgen fängt das Leben an„, Regie: Christine Knecht, Orangerie Theater Köln, Flottmann Hallen Herne, Folkwang Universität Essen und Theater im Ballsaal Bonn, Oktober 2004-März 2005
  • Ich knall euch ab„, Regie: Frank Panhans, Februar 2004, Junges Schauspielhaus Düsseldorf
  • 1. Preis der Jury und Publikumspreis auf dem 20. Kinder und Jugendtheatertreffen NRW in Gelsenkirchen
  • Romeo und Julia„, Regie: Andreas Nathusius, September 2000, Landesbühne Niedersachsen Nord, Wilhelmshaven
  • Der Oger„, Regie: Andreas Nathusius, Mai 2000, Deutsches Theater Göttingen
  • Glaube, Liebe, Hoffnung„, Regie: Andreas Nathusius, April 1999, Deutsches Theater Göttingen
  • Die Dreigroschenoper„, Regie: Andreas Nathusius, Oktober 1998, Deutsches Theater Göttingen
  • Viel Lärm um Nichts„, Regie: Andreas Nathusius, Februar 1998, Deutsches Theater Göttingen
Marcus Grolle, Foto: S. HaegerFoto: Stephan Haeger