Renate Kemperdick

Tänzerin, Schauspielerin, Tanz-Sozialtherapeutin

Renate Kemperdick (Solingen) begann ihre tänzerische Grundausbildung im Klassischen Ballett bei H. Sinowenka und Prof. E. De Teccerari in Solingen. Es folgte eine Ausbildung im Modernen Tanz und Tanztheater bei A. Groenendijk, sowie bei verschiedenen Dozenten der Kulturwerkstatt in Düsseldorf. Nach der Ausbildung zur Tanz-Sozial-Therapeutin in der Zukunftswerkstatt in Duisburg, eröffnete sie ihr eigenes Tanzstudio mit dem Schwerpunkt “ Kreativer Tanz für Kinder“. Seit 1995 arbeitet sie mit verschiedenen Künstlern im Bereich Tanztheater und Performing Arts und ist als Schauspielerin des „Ensemble Profan“ und des “ Solinger Stadtensembles“ regelmäßig in verschiedenen Produktionen zu sehen.

Bühne Theater

Ensemble Profan

Regie: Michael Tesch Stadttheater Solingen Studiobühne. Auswahl der letzten zehn Jahre:

  • Bowling alone“ O. Bukowski, Rolle: Jennifer, Sep. 2013
  • Was ihr wollt“ W. Shakespeare, Rolle: Narr, Sep. 2012
  • Die geliebte Stimme“ J. Cocteau, Rolle: Solo, Okt. 2010
  • Geschlossene Gesellschaft“ Sartre, Rolle: Ines, Juni 2010
  • Die sexuellen Neurosen unserer Eltern“ L. Bärfuss, Rolle: Doras Arzt, März 2010
  • Die Zofen“ J. Genet, Rolle: Solange, Nov. 2009
  • Die Stühle“ E. Ionesco, Rolle: Die Alte, Juni 2002 im Birker Bad Solingen
  • Die Präsidentinnen“ W. Schwab, Rolle: Erna, 2009/2007
  • New Electric Ballroom” E. Walsh, Rolle: Clara, Sep. 2008
  • Der Bär“ Tschechow, Rolle: Popowa, März 2007
  • Die Nashörner“ E. Ionesco, Rolle: Wisser, März 2006
  • Lysistrata“ Aristophanes, Rolle: Lyssitrata, Sep. 2005
  • Biedermann und die Brandstifter“ M. Frisch, Rolle: Babette, 2004/2003
  • Glückliche Tage“ S. Beckett, Rolle: Winnie, Nov. 2003
  • Täglich Brot“ G. Danckwart, Regie: Marlin de Haan, Rolle: Gala, Okt. 2002

Solinger Stadtensemble

Kindertheater, Regie: Michael Tesch, Stadttheater Solingen

  • Pinocchio“ nach Collodi, Rolle: Pinocchio, Dez. 2012
  • Nimmerland” nach J.M. Barrie, Rolle: Peter Pan, Dez. 2011
  • Der Ritter von der traurigen Gestalt“ nach Cervantes, Rolle: Cervantes, Dez. 2010
  • Eine Solinger Weihnachtsgeschichte“ nach Ch. Dickens, Rolle: Erzählerin, Dez. 2009
  • Der Sturm“ nach W. Shakespeare, Rolle: Ariel, Dez. 2008
  • Ein Sommernachtstraum“ nach W. Shakespeare, Rolle: Puck Dez. 2007

Seit 1995 Schauspielerin in verschiedenen Ensembles:

Theater Tardigrada Köln und Actors Studio Pulheim

Regie: Michal Nocon

  • Mein Kampf, G. Tabori, Rolle: Die Tod, Nov. 2001 Stadthalle Pullheim
  • Undine geht” I. Bachmann, Rolle: Undine, Wasserschloss Hackhausen Solingen, Theater im Cobra, Solingen, 1997/ 1996
  • La Strada“ F. Fellini, Theatercooperation, Regie: Andreas Schäfer, Theater im Cobra, Solingen, 1996
  • Eine Solinger Weihnachtsgeschichte“ nach Ch. Dickens, Rolle: Erzählerin, Dez. 2009

Gruppe Capitain Köln

Regie: Bernd F. Capitain

  • Godot 96, v. B.F. Capitain, mit Martin Zuhr, 1996
  • Ein Hungerkünstler” F. Kafka, mit Frank Köllges, Rolle: Hungerküstlerin, Bunker Ehrenfeld, Köln, Theater im Cobra, Solingen, „Raum Köllges“, Köln, 1995

Nominierungen, Festivals und Preise

Theater

  • Nominierung für „Theaterzwang“ mit „Undine geht“, Theater Tardigrada Köln 1997
  • Teilnahme „Theaterzwang“ Dortmund u. Festival Behinderungen, Bremen mit „Ein Hungerkünstler“ Gruppe Capitain, Köln 1996

Tänzerische Arbeit mit Jugendlichen:

Tanztheater der HS Central Solingen

  • Solinger Theatertage, 2005
  • Festival Danse au Coeur“ Chartres Frankreich als Vertretung f. Deutschland 1997
  • Jugendkulturpreis NRW 1996 für „Ümme“ Tanztheater der HS Central Solingen
  • Landes-Schüler-Theatertreffen, 1995/93

Tanz und Performance

  • Schwert in Frauenhand, Ausstellung Deutsches Klingenmuseum, Solingen, Nocon, Haeger, Kemperdick 1998
  • Soloperformances in Galerien, Museen und Kunstaustellungen, 1994/93
  • Tanztheaterprojekt mit Marcus Grolle „Karlos“, Theater im Cobra Solingen, 1994
  • Tanzprojekt, mit Vincent Cacalano in Amsterdam, Arnheim und Düsseldorf, 1993
Marcus Grolle, Foto: S. HaegerFoto: Stephan Haeger